conservation1.jpg

Nachhaltigkeit

Londolozis soziales Engagement – vereinte Kraft, um Gutes zu tun

Londolozis Geschichte wird schon seit über 90 Jahren im Licht des Lagerfeuers erzählt… Authentisch und originell, als Beschützer aller Lebewesen.

Leitbild 1926

„Um zu demonstrieren, dass Menschen und Tiere zum beiderseitigen Nutzen beitragen können.“

Lesen Sie weiter

Seitdem die Varty Familie im Jahr 1926 das Londolozi Wildreservat gegründet hat, wird unermüdlich daran gearbeitet, das Management-Modell mit Fokus auf Naturschutz und soziale Gerechtigkeit zu bewahren. Nach einem Besuch des ehemaligen Präsidenten Nelson Mandela im Jahr 1990 wurde die Idee in der Naturschutz- und Tourismuspolitik der Mandela-Regierung aufgenommen. Auch galt das Londolozi-Leitbild als Grundprinzip der ausländischen Referenzinvestoren, die sich im Jahr 1992 der „Conservation Corporation Africa" anschlossen. Heutzutage besser bekannt als &Beyond, vertritt das Unternehmen bis heute in Afrika, Indien und Südamerika die Werte und Prinzipien des Naturschutzvorbilds. Seit der Rückkehr der Varty Familie im Jahr 2007 ist der Einfluss des Londolozi-Modells exponentiell gewachsen. An der ursprünglichen Mission von 1976 wurde festgehalten, hinzukamen Zukunftstrends des heutigen Technologie- und Informationszeitalters. Londolozi forciert die Entwicklung von Dörfern, um weiterhin im Einklang mit der Natur zu leben, während moderne Technologien und neue Lebenssystem für Fortschritt sorgen. Londolozi zu besuchen, bedeutet mehr, als spannende Safari-Abenteuer in Afrika zu erleben. Es bedeutet auch ein Teil von Veränderung zu sein, den „ökologischen Fußabdruck” der Lodges im Reservat weiter zu reduzieren und die Leidenschaft sowie das Bewusstsein des Einklangs mit der Natur zu erleben. Londolozi arbeitet unermüdlich daran, ein besseres Verständnis für die Natur zu schaffen und dieses auch an seine Gäste weiterzugeben.

Im Rahmen seiner Mission, positive Entwicklung zu fördern, ist Londolozi Gründer sowie Förderer der Good Work Foundation, die in Mpumalanga, im ländlichen Osten Südafrikas, Ausbildungszentren errichtet. Das Projekt, das zusammen mit der Regierung durchgeführt wird, erweist sich als außerordentlich erfolgreiches Lernmodell und bietet vielen jungen sowie erwachsenen Südafrikanern angemessenen Zugang zu Bildung. Bis zum Jahr 2020 wird Londolozi zusammen mit verschiedenen Partnern in der Sabi-Sand-Region mehr als 26.500 Schülern aus benachbarten Regionen die Möglichkeit geben, digitale und moderne Lernmethoden zu genießen.

Durch seine Gäste sowie weitere positive Einflüsse ist Londolozi ein Katalysator des Bildungswandels und bereitet Schüler sowie Studenten auf eine dritte industrielle Revolution vor.

Naturschutz steht seit jeher im Vordergrund der Londolozi-Philosophie. Das Modell hat bereits viele inspiriert, ähnliche Zentren und Schutzräume für Wildtiere zu schaffen – sowohl in Afrika als auch auf anderen Kontinenten. Obwohl wir immer wieder von neuen Tierarten hören, die vom Aussterben bedroht sind, freut es uns sehr, dass immer mehr Organisationen Maßnahmen zum Artenschutz ergreifen und die ursprünglichen Prinzipien der Londolozi-Philosophie „Schutz der Umwelt, der Menschen und der Wildtiere“ aufgreifen und verfolgen. Das Phinda Private Game Reserve in KwaZulu-Natal wurde ursprünglich von der Familie Getty finanziert und ist ein großartiges Beispiel für die erfolgreiche Erhaltung gefährdeter Arten. Sowohl das Breit- als auch das Spitzmaulnashorn haben sich hier sicher entwickelt, während sich die Wirtschaft der Gemeinden rund um das Reservat deutlich verbessert hat. Beispiele dieser Art sind auf der ganzen Welt zu finden. Das Caiman Ecological Refuge in Brasilien ist ein solches. Die ehemalige Rinderfarm hat sich zu einem der weltweit besten Orte etabliert, um wilde Jaguare zu bestaunen. Alles begann mit einer Safari bei Londolozi, die einen Reisenden dazu inspirierte, einen Teil seines Landes zu einem sicheren Zufluchtsort für bedrohte Tierarten zu machen. Dieses Modell hat an Bedeutung gewonnen und floriert bis heute. Es freut uns sehr von Geschichten zu hören, in denen mutige Menschen große Schritte wagen, um nachhaltige Artenerhaltung zu schaffen, die in gewisser Weise vom Londolozi-Leitbild von 1926 inspiriert wurden. 

Londolozi bemüht sich stets, die Zusammenarbeit zwischen wirtschaftlichen, politischen und kommunalen Führungspersönlichkeiten zu fördern, um die grünen Landschaften Südafrikas sowie die darin lebenden Wildtierarten zu erhalten. In dieser Hinsicht war Londolozi einer der Inspiratoren für das Wildlife Corridor Project, das den riesigen Krüger Nationalpark mit dem majestätischen Blyde River Canyon verbinden soll. Ziel dieses Projektes ist, dass Wildtiere sowie Menschen aller Alters- und Berufssparten von den Möglichkeiten des Korridors profitieren und gleichzeitig für eine florierende Wirtschaft sorgen. Diese Vision wird durch das Londolozi-Arbeitsmodell untermauert, das durch hervorragende Zusammenarbeit soziale, wirtschaftliche und ökologische Vorteile mit sich bringt. 

Seit unserer Ankunft im Jahr 1926 haben wir es uns zum Ziel gemacht, Landschaften und Wildtiere zu schützen. Der Spur der afrikanischen Großkatzen zu folgen, ist ein Teil von Londolozis DNA – besonders im Hinblick darauf, unseren Gästen eine beispiellose Beobachtung dieser großartigen Tiere zu ermöglichen. In Anerkennung der Bedeutung des historischen Spurenlesens hat Londolozi in Zusammenarbeit mit der Peace Parks Foundation die Field Tracker Academy ins Leben gerufen. Diese Akademie ist seit 2010 tätig und verfügt über mehr als 100 Absolventen, von denen sich heute viele eine dauerhafte Karriere in der wachsenden Safari-Industrie aufgebaut haben. Bei Londolozi sind mehrere dieser Absolventen zu Guides geworden, die ihre Fähigkeiten heute auf globale Märkte übertragen können.
 

Kontaktieren Sie Londolozi

Newsletter

Die App herunterladen